Review: Plastic Bomb #54

Frisch ins Haus geschneit kommt die neue Plastic Bomb #54. Auf dem Cover posen The Vageenas, die CD lässt nur erahnen, welche Massen an Musik man in diesem Vierteljahr nicht zu kaufen braucht (die Qualität der Beiträge schwankt von Ausgabe zu Ausgabe).
Plastic Bomb Nr. 54

Inhaltlich gibt es Interviews mit Lost Lyrics, The Other, Naked Aggression, Ska2tonics, Real Deal Records und Sado Nation. Berichte über das Fanzinertreffen im Dezember in Oberhausen, ein Artikel zur (politischen) Situation in Südamerika, die Serie »Punk in München«, Teil 10 der »Herstory Of Punk« (mit der Sängerin von Supabond) sowie die üblichen Kolumnen sind ebenfalls vertreten. Nicht zu vergessen die Kleinanzeigen, Musik- und Lesereviews, Skacorner, Konzerttermine und ein paar unerwähnte Kleinigkeiten mehr.

Gelesen ist der ganze Kram selbstredend noch nicht, dafür gibt's lange Zugfahrten und Abortsitzungen.

Was auffällt ist die Abmagerungskur der Bombe, die (schon seit Nr. 52) von vormals 132 auf heuer 72 Seiten zusammengestaucht wurde, und jetzt als eine Art Vereinsblättle für das blatteigene sog. 'Bomb Squat', dessen Mitglieder (aka Abonnenten) irgendwelche Vorzüge finanzieller Art beim Mailordershopping und auf Konzerten geniessen dürfen sollen.

Insgesamt wohl der Versuch, die ausufernde Breite des Zines auf die kleine überschaubare (DIY-)Punkwelt herunterzuschrauben, um 'die eigenen Leute' mehr zu unterstützen.

Schade dabei, dass der Preis dafür weiterhin 3,50 EUR beträgt. Aber vielleicht ändert sich das ja noch.

Bisher gab es 0 Kommentar(e):

Dein Kommentar

(wird nicht angezeigt!)

Textile-Hilfe