rwo - FC St. Pauli 3:2

Ich fasse also mal kurz zusammen:
nach 20 Minuten 0:3 hinten, die Schiedsdame hatte »nicht ihren besten Tag erwischt« (kicker), die Kartenvorbestellung via lokalem Fanclub ging gründlich in die Hose (warum auch immer), das Wetter war den ganzen Tag über niederschlagend (was dann zwar einen trockenen Spielverlauf, dafür aber 'ne feuchtere Anreise bedeutete), die Stimmung im Gästeblock war - wieder einmal - bis auf den Bereich rund um USP, wo sich mal wieder anscheinend alle »ich will auch mal was von der super Stimmung bei St. Pauli mitkriegen«-Leute herumdrückten, die während des Matches nich ihr Maul aufkriegen aber zurück zum und im Bahnhof (ob der ach so tollen Akustik) noch mal flugs den Lauten mach(t)en; zwei Stehplatzblöcke weiter dann versammeltes Schweigen, was auch durch noch so verzweifelte Versuche einiger Umstehender nicht zum Support zu bewegen war.
Einzig das Aufeinandertreffen mit den alten Recken von »Lug & Trug« brachte ein kurzzeitiges Stimmungshoch - Gruß an dieser Stelle.
Der Rest war trinken und schweigen.
Nachtrag: ein paar tiefsinnige Fotos gibt's auch noch.

Bisher gab es 1 Kommentar(e):

  1. Nach einem Foul von Pappas an Sako jagte Hennings den fälligen indirekten Freistoß aus 20 Metern ins Tor. Weil sich Falkenberg aber zu früh aus der Mauer gelöst hatte, gab Steinhaus den Treffer nicht, sondern ließ den Standard wiederholen (58.).

    Was ist denn das für eine Kacke??? Wenn´s die Regel nicht vorsieht, muss doch wenigstens das Fingerspitzengefühl Vorteil gelten lassen. Mann kann odch nicht A für einen Regelverstoß von B bestrafen! Pisse!

    pantoffelpunk | 16. Februar 2009, 16:37

Dein Kommentar

(wird nicht angezeigt!)

Textile-Hilfe