»Louisiana« - ein sicheres Pflaster (?)

Die Dortmunder Pinte Louisiana hat aufgerüstet und ihre Räume (sowie die Draussenbewirtung) mit schicken Kameras ausstaffiert.
Zeitungsartikel der Westfälischen Rundschau vom 12.08.06

Nun ist dieser Laden nicht unbedingt jedermans Sache, und man kann solcherart überwachte Privatbetriebe dank reichlich alternativer Ausgehmöglichkeiten sicherlich meiden.
Was jedoch für die Gäste ein leichtes ist, hat für die Angestellten möglicherweise weitreichendere Folgen: laut Rundschauartikel von heute droht der Laden Angestellten, die mit der installierten Rundumsicherheit nicht einverstanden sind, mit Kündigung, sollten diese eine Einverständniserklärung nicht unterzeichnen:

»Die Geschäftsführung der Gaststätte "Louisiana" an der Kleppingstraße übt Druck auf ihre Mitarbeiter aus. Denjenigen, die eine Einverständniserklärung zur bald startenden Video-Überwachung nicht unterzeichnen wollen, droht die Kündigung. Das behauptet Manfred Sträter, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung, Gaststätten und Genuss (NGG) in Dortmund. [...] "Auch in der Küche soll es eine Kamera geben. Ich weiß nicht, was da jemand befürchtet. Vielleicht, dass eine Pommes geklaut wird", so Manfred Sträter, der seine Information aus einem vertrauensvollen Gespräch mit einem Louisiana-Mitarbeiter bezieht. [...]«

Nicht nur, dass man nicht mehr unbeobachtet von irgendwelchen elektronischen Augen das Getränk seiner Wahl schlürfen kann, man kann sich gleichzeitig auch noch mitverantwortlich fühlen, wenn man sich mit kritischen Angestellten solidarisch zeigt und den Laden schlichtweg ignoriert und deren Überwachungstick kritisiert.

Zur Formvollendung der Louisiana-Videosammlung fordere ich hiermit gleichzeitig die rund um die Uhr-Aufzeichnung der hauseigenen Toiletten, wie schon an anderen Orten praktiziert.
Und ein paar kritische Texte können in das ebenfalls korrekt überwachte Gästebuch des Ladens geschrieben werden (Framesetseite, Link funzt nur bei abgeschaltetem Javascript (danke, Frameumleitung).)

Bisher gab es 2 Kommentar(e):

  1. Sehr interessant find ich eigentlich auch die Frage, in wie weit der Chef mit seinen Außenkameras die Fußgängerzone, bzw. den Bürgersteig mit überwachen kann.

    Tobe | 15. August 2006, 19:29

  2. Die eine Kamera blickt auf die linke Aussenseite des Ladens (in Richtung Viktoriastrasse). Ausredehalber könnte ja »gegen Graffititerroristen« osä. dafür herhalten …

    mkorsakov | 15. August 2006, 19:43

Dein Kommentar

(wird nicht angezeigt!)

Textile-Hilfe